boss - NEWS Neuer Büro-Onlineshop mit Spendenfunktion, Gladizon, Online-Shop
10.11.2016 14:26:58

Neuer Büro-Onlineshop mit Spendenfunktion

Fotos

Der Gründer des neuen Shops www.gladizon.com Andreas Böh von Rostkron ist überzeugt davon, dass sozial engagierten Unternehmen die Zukunft gehört. Foto: Gladizon
Der neue Online-Shop für Schreibwaren, Büroprodukte und Geschenkartikel www.gladizon.com verbindet Online-Shopping mit einer Spende. Gründer Andreas Böh von Rostkron hat nach 14 Monaten Vorbereitung am 7. November 2016 den neuen Online-Shop gestartet. Seine Idee ist einfach: Gladizon garantiert Shopping inklusive guter Tat. Denn für jeden Einkauf spendet Andreas Böh von Rostkron zwischen 3 und 6 % des Nettoumsatzes an eine Hilfsorganisation. Jeder, der bei Gladizon einkauft, kann zudem auswählen, wohin seine Spende geht. Zur Auswahl stehen momentan fünf Hilfsorganisationen wie z. B. SOS-Kinderdorf oder die UNO Flüchtlingshilfe. Die Organisationen sollen noch erweitert werden. Im ersten Jahr will Böh von Rostkron bei 420.000 Euro Nettoumsatz rund 21.000 Euro spenden. Und dabei soll kein Kunde mehr bezahlen müssen als die marktüblichen Preise. „Ich habe meinen Job bei einer großen deutschen Bank in Frankfurt gekündigt, weil ich davon überzeugt bin, dass sozial engagiertem Unternehmertum die Zukunft gehört“, so Andreas Böh von Rostkron. „Dafür ist es wichtig, dass unsere Produkte und unser Service erstklassig und die Preise marktüblich sind, um viele Kunden zu gewinnen.“ Das Startangebot von Gladizon beinhaltet rund 40.000 Produkte aus dem Sortiment Schreibwaren, Büro- und Geschenkartikel. „Das ist erst der Anfang. Wir werden unser Angebot nach und nach auf zusätzliche Bereiche erweitern.“ Gladizon spricht private Haushalte mit Familien, Studenten, Schülern, kurz Endverbraucher, an – und Unternehmen. Dr. Detlev Geiger, Leiter von Unicef Aschaffenburg, ist überzeugt, „dass Corporate Social Responsibility in Deutschland immer wichtiger wird. Meiner Meinung nach geht Gladizon das Thema sehr kundenfreundlich an. Ich kann Kunden nur raten, hier mitzumachen. Es entsteht eine Win-Win-Win-Situation. Der Kunde kann mit einem Mausklick kaufen und ohne Mehraufwand spenden. Die Hilfsorganisationen bekommen ohne Aufwand Zuwendungen. Und Gladizon verkauft und hat seinen Anteil.“

Drucken