bossticker ONLINE -Nachrichten http://www.bossticker.de boss - Bürowirtschaft International de Fri, 24 Feb 2017 12:36:31 GMT http://www.bossticker.de/news/default.asp?nws_item=43371 Umixx-Geschäftsführer Markus Oestmann verlässt Unternehmen Das als Marketing- und Vertriebsgesellschaft für Schreibwaren und Papeterie vor fünf Jahren gegründete Unternehmen Umixx, eine Tochtergesellschaft der Wenco-Gruppe, verliert mit Markus Oestmann seinen Geschäftsführer und Mit-Gesellschafter. Dies teilte das Unternehmen heute überraschend mit. "Die Zeit bei Umixx hat für mich spannende und wertvolle Erfahrungen mit sich gebracht", so Oestmann. "Heute kann ich meinen Auftrag als erfüllt betrachten und neue berufliche Wege gehen." Umixx sieht sich nach eigenem Verständnis als "Markenhafen" und steht für zielgruppengerechte Vermarktungskonzepte von Schreib- und Papeteriewaren. Man vertreibt Marken wie Coleo, Chocala, Eylo, Kyome oder 1-2-fix im Bereich Schreibwaren und ist in mehr als 5.000 Outlets in Deutschland und Österreich distribuiert. Die Themen Nachhaltigkeit und gesellschaftliche Verantwortung standen für Oestmann seit der Umixx-Gründung im Fokus seiner Arbeit. "Diese Aspekte liegen mir sehr am Herzen und haben den Erfolg von Umixx in den vergangenen Jahren maßgeblich mit geprägt." Die Entscheidung, seinen Geschäftsführervertrag nicht zu verlängern und als Gesellschafter auszuscheiden, falle ihm daher nicht leicht.]]> Fri, 24 Feb 2017 12:34:23 GMT http://www.bossticker.de/news/default.asp?nws_item=43371 http://www.bossticker.de/news/default.asp?nws_item=43370 Geschäftsinhaber haftet bei Unfällen vor dem Laden Laut einem aktuellen Beschluss des Oberlandesgerichts Hamm gilt die "Verkehrssicherungspflicht" eines Geschäftsinhabers auch auf dem Gehweg im Zugang zum Geschäftslokal (Az.: 9 U 158/15), dies berichtet aktuell die Lebensmittelzeitung. Unebenheiten des Gehweges bis zu 2,5 cm müssen Fußgänger dennoch hinnehmen und bei einem Sturz trotz erkennbarer Unebenheit kann gegebenenfalls eine Mitschuld beim Fußgänger bestehen.]]> Fri, 24 Feb 2017 12:19:42 GMT http://www.bossticker.de/news/default.asp?nws_item=43370 http://www.bossticker.de/news/default.asp?nws_item=43368 Insights-X überzeugt neue PBS-Aussteller Die Insights-X weckt Interesse bei der PBS-Industrie. Während bei den ersten beiden Veranstaltungen viele als Beobachter zunächst die Entwicklung einschätzten, haben sich für 2017 nun einige für eine Teilnahme an dem Format im Oktober entschieden. Dazu gehören unter anderem die Unternehmen Edding, Brother, Global Notes, Laurel und Bi-Office. Die Messe, die vom 5. bis 8. Oktober in Nürnberg stattfindet, bleibt auf Wachstumskurs. Für die kommende Insights-X haben sich bis jetzt 42 % mehr Aussteller als im Vorjahr angemeldet, d. h. insgesamt liegt die Ausstellerzahl momentan bei etwa 380 Unternehmen (Vorjahr: 268). Auf über 21.000 qm werden auch 2017 wieder Produkte aus sechs verschiedenen Bereichen präsentiert: Schreibgeräte und Zubehör, Papier und Registratur, Künstlerisch und Kreativ, Rund um den Schreibtisch, Taschen und Accessoires sowie Papeterie und Schenken.]]> Fri, 24 Feb 2017 10:01:19 GMT http://www.bossticker.de/news/default.asp?nws_item=43368 http://www.bossticker.de/news/default.asp?nws_item=43367 Kunden bevorzugen PBS-Markenprodukte Im PBS-Bereich kaufen die Kunden bevorzugt Markenprodukte, dies ist ein Ergebnis des "Branchen-Reports Papier, Bürobedarf und Schreibwaren 2017", einer repräsentativen Verbraucherbefragung, die die Kölner Marktforscher von Marketmedia24 in Zusammenarbeit mit dem Verband der PBS-Markenindustrie durchgeführt haben. So geben über 45 % der Befragten an, sich beim Einkauf gezielt für Markenprodukte zu entscheiden bzw. in erster Linie auf bekannte Marken zu achten. Dabei werden Herlitz, Pelikan und Leitz (in dieser Reihenfolge) am häufigsten genannt. Auch Michael Reichhold, Objektleiter der Messe Frankfurt, gibt sich im "Branchen-Report Papier, Bürobedarf und Schreibwaren 2017" optimistisch: "Es gibt eine verstärkte Nachfrage nach hochwertigen Schreibgeräten, Papieren und Grußkarten. Das geschriebene Wort drückt Wertschätzung aus und ist besonders im Business-Umfeld gefragt." Aus diesem Grund geht Reichhold davon aus, dass bei einer stabilen gesamtwirtschaftlichen Lage auch der PBS-Markt stabil bleiben wird. Der neue "Branchen-Report Papier, Bürobedarf und Schreibwaren 2017" enthält die vollständigen Ergebnisse der Befragung und liefert belastbare Fakten und Zahlen bis zum Jahr 2025. Die Studie ist in Kürze zu beziehen unter studien@marketmedia24.de oder sie steht zum direkten Download im Studien-Shop unter http://shop.marketmedia24.de bereit.]]> Fri, 24 Feb 2017 09:11:19 GMT http://www.bossticker.de/news/default.asp?nws_item=43367 http://www.bossticker.de/news/default.asp?nws_item=43362 Fernsehen ist bei Kids die Nummer eins Für Kinder zwischen 6 und 13 Jahren hat Fernsehen eine deutlich höhere Alltagsrelevanz als das Internet oder andere Medien. Dies sind erste Ergebnisse der aktuellen KIM-Studie 2016 (Kindheit, Internet, Medien) des Medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest. 77 % der Sechs- bis 13-Jährigen in Deutschland sehen täglich fern. Auf dem zweiten Platz steht bei der täglichen Nutzung das Handy mit 42 %. Ein Drittel hört jeden oder fast jeden Tag Musik, gut jedes vierte Kind nutzt das Internet in dieser Häufigkeit, knapp ein Viertel hört täglich Radio (mit). Ein Fünftel spielt täglich digitale Spiele an Computer, Konsole oder online. Bücher werden in der Freizeit von 15 % der Kinder täglich gelesen. Auf die Frage, welchen Freizeitbeschäftigungen sie am liebsten nachgehen, antworten Mädchen und Jungen "Freunde treffen", danach kommt das Spielen draußen, an dritter Stelle steht das Fernsehen. Den Umgang mit dem Internet zählt nur jeder Zehnte zu den liebsten Freizeitaktivitäten. Insgesamt zeigt sich bei Kindern in den letzten Jahren nur ein leichter Anstieg bei der Internetnutzung.]]> Thu, 23 Feb 2017 12:45:23 GMT http://www.bossticker.de/news/default.asp?nws_item=43362 http://www.bossticker.de/news/default.asp?nws_item=43350 Acco Brands gibt Ergebnisse für Q4 2016 bekannt Acco veröffentlichte gestern die Ergebnisse für das vierte Quartal 2016. Der Nettoumsatz stieg um 6 % auf 437,6 Mio. US-Dollar (Vorjahresquartal: 421,1 Mio. US-Dollar). Der Nettogewinn betrug 6,1 Mio. US-Dollar oder 0,06 US-Dollar je Aktie und enthielt 31,5 Mio. US-Dollar an Refinanzierungskosten und 4,5 Mio. US-Dollar an Anschaffungskosten. Der bereinigte Nettogewinn stieg um 10 % auf 35,6 Mio. US-Dollar bzw. 0,32 US-Dollar je Aktie. Auf zwölf Monate betrachtet, stieg der Nettoumsatz um 3 % auf 1,56 Mrd. US-Dollar (2015: 1,51 Mrd. US-Dollar). Der Nettogewinn betrug 95,5 Mio. US-Dollar oder 0,87 US-Dollar je Aktie im Vergleich zum Nettogewinn von 85,9 Millionen US-Dollar oder 0,78 US-Dollar je Aktie im Vorjahreszeitraum. Der Anstieg resultiert aus Akquisitions- und operativen Vorteilen sowie einem niedrigeren effektiven Steuersatz, der teilweise durch Integration, Restrukturierungs- und Refinanzierungskosten kompensiert wird. Der bereinigte Nettogewinn stieg um 10 % auf 95,1 Mio. US-Dollar. Das Nettoeinkommen wurde vor allem durch eine höhere Bruttomarge und den Erwerb von Pelikan Artline gesteigert.]]> Thu, 23 Feb 2017 08:00:32 GMT http://www.bossticker.de/news/default.asp?nws_item=43350 http://www.bossticker.de/news/default.asp?nws_item=43349 Konzentration im Kalendermarkt Der DuMont Kalenderverlag wird Teil der Neumann-Wolff-Gruppe und gehört rückwirkend zum Jahresbeginn zu den Kieler Kalenderspezialisten. Nach dem Wechsel der Gesellschafter wird Anette Philippen weiterhin die Geschäfte des eigenständigen Verlags führen, der Verlagssitz bleibt in Köln am Hauptstandort der DuMont Mediengruppe. Zur Kieler Neumann-Gruppe gehören bislang die bekannten Kalenderverlage teNeues Calendars & Stationery, Palazzi Kalender, Alpha Edition und seit Anfang 2017 Zettler Kalender in Schwabmünchen. Der DuMont Kalenderverlag zählt mit seinem jährlichen Programm von rund 200 verschiedenen Titeln zu einem der führenden Kalenderverlage in Deutschland. "Wir freuen uns, dass wir mit dem DuMont Kalenderverlag eine der bekanntesten Marken auf dem deutschen Kalendermarkt zu unserer speziell auf Kalender ausgerichteten Gruppe zählen dürfen", sagt Axel Klug, Vorstand der Neumann-Wolff-Gruppe.]]> Wed, 22 Feb 2017 16:06:37 GMT http://www.bossticker.de/news/default.asp?nws_item=43349 http://www.bossticker.de/news/default.asp?nws_item=43344 Musterevent bei Soennecken Nach dem Motto "stöbern, ausprobieren, informieren" hat die Soennecken eG ihre Partner am 16. Februar zu einem Musterevent nach Overath eingeladen. Über 120 Teilnehmer sind der Einladung gefolgt, haben sich über Neuheiten, Produktvorzüge und Verkaufschancen ausgetauscht und konnten sich in verschiedenen Themenräumen über neue Produkte informieren. Auch Vertreter der Industrie der Schwerpunktsortimente PBS, Hygiene und Reinigung, Arbeitsschutz, Catering & Food und Erste Hilfe zählten zu den Gästen. Neben der Produktmesse bot Soennecken interessierten Mitgliedern zudem die Möglichkeit, spontan an einem einstündigen Vertriebsworkshop, geleitet durch den externen Vertriebstrainer Kai Farschid, teilzunehmen. Hier konnten die Teilnehmer zudem erfahren, wie neue Sortimente im Kundengespräch noch besser platziert und der Abverkauf gesteigert werden kann. "Unser Sortiment wird auch in Zukunft weiter wachsen. Dabei sehen wir es bei Soennecken als unsere Aufgabe, die Vertriebsmitarbeiter unserer Händler bestmöglich zu informieren und mit dem erforderlichen Wissen zu versorgen. Wenn der Vertrieb bestens vorbereitet ist, dann werden aus Chancen auch Umsätze", so Kai Holtkamp, Geschäftsfeldleiter Streckenhandel.]]> Wed, 22 Feb 2017 10:50:32 GMT http://www.bossticker.de/news/default.asp?nws_item=43344 http://www.bossticker.de/news/default.asp?nws_item=43343 Interaktiver Handel in Deutschland mit stabilem Wachstum Laut der vom Bundesverband E-Commerce und Versandhandel (bevh) aktuell veröffentlichen Studie "Interaktiver Handel in Deutschland" - Entwicklung des Online-und Versandhandels wuchs der Brutto-Umsatz im E-Commerce 2016 um 12,5 % auf 52,74 Mrd. Euro. Der gesamte Online- und Versandhandel erzielte ein Umsatzvolumen von 72,4 Mrd. Euro und steht inzwischen für fast 13 % des gesamten Einzelhandelsvolumens. Der Umsatz mit Waren (Plus 12,5 %) und Dienstleistungen (Plus 17,8 %) via Internet stieg auf 66,9 Mrd. Euro. "Mehr als jeder achte Euro im deutschen Einzelhandel geht nicht mehr in die Ladenkasse sondern in die E-Commerce- und Versandhandelsbranche. Der E-Commerce wird damit immer mehr zum besseren Nahversorger, weil Beratung, Auswahl und Service flächendeckend angeboten werden. Der Online- und Versandhandel ist unverzichtbarer und prägender Teil des Einzelhandels. Die erfolgreichen E-Commerce-Unternehmen sind in allen Regionen Deutschlands ansässig und deshalb guter Arbeitgeber in der Nachbarschaft", sagt bevh-Präsident Gero Furchheim. Das Geschäftsjahr 2016 hat dem E-Commerce stabile Umsätze in den Warengruppen Bekleidung (11,16 Mrd.), Elektronikartikel und Telekommunikation (8,74 Mrd.), Computer, Zubehör, Spiele und Software (ca. 3,68 Mrd.), Schuhe (3,58 Mrd.) und im Gesamtbereich Möbel, Lampen und Dekoration (3,19 Mrd.) beschert. Deutliches Wachstum weisen aber auch die Warensegmente Lebensmittel bzw. Waren des täglichen Bedarfs mit einem Umsatzplus von 26,7% auf. Bei den Versendern konnten die Multichannelversender (+ 19 %) und die Internet Pure Player (+ 20,6 %) gegenüber den Onlinemarktplätzen aufholen. Für 2017 erwartet der bevh für den interaktiven Handel insgesamt ein Wachstum von 8 % auf ca. 61,7 Mrd. Euro. Für den E-Commerce-Bereich rechnet der Verband erneut mit zweistelligen Zuwachs um 11% auf rund 58,5 Mrd. Euro.]]> Wed, 22 Feb 2017 10:41:38 GMT http://www.bossticker.de/news/default.asp?nws_item=43343 http://www.bossticker.de/news/default.asp?nws_item=43326 Sieben Trends bei Bürowelten Das Münchner Beratungsunternehmen Conceptued unterstützt nationale und internationale Unternehmen seit 14 Jahren bei der Auswahl und Neugestaltung von Gewerbeimmobilien. Dabei beobachtet das interdisziplinäre Team, dass gerade kleine, unerfahrene Unternehmen die treibende Kraft bei aktuellen Entwicklungen sind. Sie probieren mehr aus, erlauben auch das Scheitern von Ideen. Wie der Arbeitsplatz der Zukunft aussehen wird, erklärt Geschäftsführer Sven Bietau anhand aktueller Trend-Entwicklungen. Dank digitaler Technologien und Methoden gibt es nicht das eine richtige Büro: die Arbeit der Zukunft wird individuell. Zukunftsorientierte Unternehmer wissen auch, dass Büros, die den Mitarbeitern Spaß machen, wichtige Voraussetzungen für Motivation und Leistung sind. Daher gilt es, multifunktionale Wohlfühlorte zu schaffen. Als emotionales Bindemittel zum Unternehmen stehen Lage, Konzept und Einrichtung im Fokus der Wertschöpfung. "Viele Experten sagen, der Ort sei heute wichtiger als das Gehalt. Ich bin davon überzeugt, beides hat inzwischen einen so hohen Stellenwert bei jungen Fachkräften, dass der viel beschriebene ‚War of Talents’ nicht nur mit einer guten Lage oder mit einem angemessenen Gehalt zu gewinnen ist", sagt Bietau. Auch wird das Office zum sozialen Hub: vernetzte Teamarbeitsplätze, Rückzugsorte zum konzentrierten Arbeiten und Lounges für ungezwungene Besprechungen tragen dazu bei. "Arbeitnehmer wollen heute ihre eigenen Fähigkeiten aus- oder Defizite abbauen. Zugleich müssen sie dies auch, weil der technische Fortschritt immer schneller wird. Auch hierfür muss der Arbeitgeber Räume im eigenen Unternehmen schaffen und entsprechende Technologien anbieten", kommentiert Sven Bietau den Megatrend "das Büro als Wissensvermittler". Immer wichtiger wird laut den Experten auch die Investition in neue Technologien und Software. "Bildschirme sind heute lebendig: Das computergestützte Zeichenprogramm kann auf einem Bildschirm geöffnet werden und daneben zeitgleich eine Website im Internet, ein Videoscreen und eine Handskizze. Das ist zunehmend wichtig für die Kommunikation mit Kunden und Kollegen, die sich nicht am selben Standort befinden, für die Entwicklung von Produkten sowie die Lösung immer komplexer werdender Aufgaben", sagt Bietau. Der Angestellte will heute selbst entscheiden, von wo aus er seinen Laptop startet oder mit dem Lieferanten telefoniert. Auch das führt zu Veränderungen innerhalb der Bürowelten. Sven Bietau: "Grundlage und Voraussetzung für den Erfolg der neuen Arbeitsweisen und der dafür vorgesehenen Bürowelten ist Vertrauen. Nicht mehr die Präsenz ist der Leistungsnachweis, sondern das Arbeitsergebnis."]]> Mon, 20 Feb 2017 14:24:40 GMT http://www.bossticker.de/news/default.asp?nws_item=43326 http://www.bossticker.de/news/default.asp?nws_item=43325 Office Gold Club - Markentage stehen fest Das diesjährige Motto des Office Gold Club lautet "Vorangehen statt mithalten: Fortschritte in der Bürowelt". Die dazugehörigen Veranstaltungen finden in diesem Jahr am 29. März in Hamburg im Cruise Center Altona statt sowie am 6. April in München im Kohlebunker statt. Der persönliche Kontakt sowie Fachdiskussionen zwischen Einkaufsentscheidern und Markenherstellern des gewerblichen Bürobedarfs werden auf den Markentagen explizit gefördert und durch Produktpräsentationen sowie einem informativen Rahmenprogramm gestützt. Gastredner sind in diesem Jahr Léa Steinacker (in Hamburg), Digital Scout bei der Wirtschafts Woche, und Daniel Cronin (in München), Co-Founder von Austrian Startups. Die beiden Referenten halten inspirierende Vorträge zum Thema "Digitale Transformation in der PBS-Branche". Interessierte OGC-Mitglieder können sich ab sofort auf der Website des Office Gold Club unter www.office-gold-club.de/veranstaltungen kostenlos anmelden. Dort finden sich auch weitere Informationen zur Anfahrt und zu Übernachtungsmöglichkeiten. Einkäufer, die mehr als 100 Büroarbeitsplätze ausstatten, können sich unter www.office-gold-club.de/der-office-gold-club/mitglied-werden für den Office Gold Club anmelden.]]> Mon, 20 Feb 2017 12:24:23 GMT http://www.bossticker.de/news/default.asp?nws_item=43325 http://www.bossticker.de/news/default.asp?nws_item=43313 Didacta im Zeichen des digitalen Wandels Die Didacta 2017 ist am Samstag zu Ende gegangen. Auf über 75.000 qm präsentierten 860 Aussteller aus 47 Ländern die neuesten Trends für Schulen, Hochschulen und außerschulische Bildung (Veranstaltung 2014: 905 Aussteller). Das umfassende Angebot reichte von klassischen Lehrmitteln über multimediale Präsentations- und Informationstechnik bis hin zu Einrichtung- und Bildungsstättenausrüstung und Aus- und Weiterbildungsangeboten. Neben Themen wie Strukturwandel und Integration wurden vor allem die neuen Möglichkeiten der Wissens- und Kompetenzvermittlung diskutiert. An den fünf Messetagen verzeichneten die Organisatoren mehr als 85.000 Besucher (Veranstaltung 2014: rund 90.000 Besucher), deren Hauptinteressen sich vorrangig auf Lehr- und Arbeitsmittel (53 %) sowie auf Lernmittel und Schulbücher (47 %) richteten. Ein starker Zuwachs konnte im Bereich der digitalen Medien festgestellt werden: Hier stieg die Nachfrage um sieben auf insgesamt 34 % und lag damit im Besucherinteresse noch vor Fachliteratur und Verlagserzeugnissen (31 %) und Ausstattung/Einrichtungen (29 %). Abermals stellten Lehrer mit 30 % die größte Besuchergruppe, gefolgt von Erziehern (19 %) und Beamten/Angestellten in Bildungsverwaltung oder Lehrerweiterbildung (14 %). Das Einzugsgebiet der Didacta blieb weitestgehend gleich: Gut die Hälfte der Besucher stammte aus einem Umkreis bis 100 Kilometer, 46 % nahmen längere Anfahrtswege auf sich. Nach Baden-Württemberg stellte Bayern mit einem auf 14 % leicht gestiegenen Anteil die größte Besuchergruppe vor Hessen, Rheinland-Pfalz und NRW. Daneben wird die Didacta immer internationaler: Delegationen aus China, Russland, Italien und Südostasien waren angereist, um sich einen Überblick über das umfassende Angebot zu verschaffen und neue Kontakte zu knüpfen. Ein deutliches Zeichen für die zunehmende Internationalisierung auf dem Bildungsmarkt ist auch der gestiegene Anteil ausländischer Firmen, die 2017 mehr als doppelt so viel Ausstellungsfläche belegten wie noch bei der vorangegangenen Ausgabe der Bildungsmesse.]]> Mon, 20 Feb 2017 09:27:11 GMT http://www.bossticker.de/news/default.asp?nws_item=43313 http://www.bossticker.de/news/default.asp?nws_item=43309 Briefumschläge: Rückgang des Verbrauchs verlangsamt sich Die Europäische Briefumschlag-Industrie leidet bereits seit rund zehn Jahren unter spürbar rückläufigen Absatzmengen. Verursacht wurde diese Entwicklung im Wesentlichen durch den verstärkten digitalen Informationsaustausch im BtoB-Bereich. Während im BtoC-Bereich die Papierrechnung weiterhin vorherrscht, wurde der Rechnungsversand zwischen Unternehmen im oben genannten Zeitraum in zunehmendem Maße elektronisch abgewickelt. Auch im Bereich Werbewirtschaft kam es in den zurückliegenden Jahren zu einer starken Präferenz für elektronische Medien. Hier ist aber inzwischen eine Trendumkehr zu erkennen. Das klassische Mailing konnte zuletzt seine Position gut behaupten und zeigt in bestimmten Segmenten sogar wieder ein leichtes Wachstum. Zuwächse gab es zuletzt auch bei großformatigen Briefumschlägen und Versandtaschen. Hier hat die Briefumschlag-Industrie begonnen, verstärkt die Potenziale im E-Commerce zu nutzen. Insgesamt führte diese Entwicklung aber sowohl in Europa, als auch in Deutschland seit 2005 zu Rückgängen der Verbrauchsmengen von ca. 40 %. Dies hat zu deutlichen Veränderungen der Herstellerstruktur und zu Kapazitätsanpassungen in der Briefumschlag-Industrie geführt. 2016 hat sich in Deutschland nun zum ersten Mal seit vielen Jahren der rückläufige Trend deutlich verlangsamt. Mit rund 2,9 % war der Mengenrückgang deutlich geringer als in den Jahren zuvor. Trotz aller Rückgänge wurden in Deutschland 2016 immer noch 14 Mrd. Briefumschläge verbraucht, d.h. jeder Deutsche findet statistisch im Jahresdurchschnitt mehr als 170 Briefe in seinem Briefkasten vor.]]> Fri, 17 Feb 2017 11:44:33 GMT http://www.bossticker.de/news/default.asp?nws_item=43309 http://www.bossticker.de/news/default.asp?nws_item=43307 Verantwortung übernehmen als Grundsatz Es gibt sie noch: Menschen, die Verantwortung übernehmen. Für die Umwelt, für die Mitmenschen und vor allem für diejenigen, die krank sind, hilflos oder sich in sozialen Schwierigkeiten befinden. "Viele Fachhändler begreifen die Flüchtlinge als große Chance, dem demografischen Wandel entgegen zu treten, der unsere Branche im Bereich der Schulausstattung besonders hart trifft. In erster Linie ist es aus unserer Sicht wichtig, unvoreingenommen an diese Zielgruppe heranzutreten", sagt beispielsweise Paul Wührl, Leiter Vertrieb und Marketing bei Hofmann + Zeiher. boss sprach mit Teilnehmern der Branche, die sich ehrenamtlich engagieren. Ob das Integrations-Projekt der Prisma, Gutes tun durch Spenden beim Online-Shopping, der Einsatz für die Tafel oder die Beschäftigung eines Flüchtlings - die Initiativen sind vielfältig und stecken voller Ideen und Engagement. Die spannenden Erfahrungsberichte finden Sie im Fokusthema Social Responsibility der nächsten boss-Ausgabe, die am 24. Februar erscheint.]]> Fri, 17 Feb 2017 10:31:18 GMT http://www.bossticker.de/news/default.asp?nws_item=43307 http://www.bossticker.de/news/default.asp?nws_item=43296 E-Book-Markt wächst langsamer Im vergangenen Jahr ist der Umsatz von E-Books am Publikumsmarkt (ohne Schul- und Fachbücher) in Deutschland um 2,6 % gestiegen - erneut etwas schwächer als im Vorjahr (2015: 4,7 %, 2014: 7,6 %). Das meldet der Börsenverein des Deutschen Buchhandels in Kooperation mit GfK Entertainment. Der Umsatzanteil am Publikumsmarkt stieg leicht von 4,5 % auf 4,6 %. Das E-Book entwickelt sich auf dem Publikumsmarkt stetig weiter, im vergangenen Jahr vor allem dank eines starken vierten Quartals. Nach der eher verhaltenen Entwicklung der ersten neun Monate ist der E-Book-Umsatz im letzten Quartal 2016 um 9,5 % gestiegen. Verantwortlich dafür waren vor allem Topseller im Kinder- und Jugendbuch wie "Harry Potter und das verwunschene Kind". Etwas deutlicher gestiegen ist im vergangenen Jahr der Absatz: Am Publikumsmarkt wurden 4,1 % mehr E-Books verkauft. Dabei ist zwar die Anzahl der Käufer um 2,2 % gesunken, die Kaufintensivität aber gestiegen: 2016 hat jeder Käufer in Deutschland im Schnitt 7,4, das heißt 0,4 mehr E-Books gekauft als im Vorjahr. Dass der Umsatz dennoch nur um 2,6 % steigt, liegt vor allem an den durchschnittlich je E-Book bezahlten Preisen, die weiterhin zurückgehen: im Jahr 2016 um minus 1,4 %.]]> Thu, 16 Feb 2017 09:54:45 GMT http://www.bossticker.de/news/default.asp?nws_item=43296 http://www.bossticker.de/news/default.asp?nws_item=43293 Duo-Unternehmerforum 2017 mit Ausstellerrekord Das diesjährige Unternehmerforum der Duo Schreib+Spiel-Gruppe im Berliner Estrel-Hotel wird am 19./20. Mai stattfinden. Neben der geschlossenen wie auch der offenen Gesellschafterversammlung ist die Lieferanten-Messe fester Bestandteil der jährlichen Veranstaltung. In diesem Jahr haben sich rund 120 Aussteller angemeldet - mehr als je zuvor. Möglich wird die Vergrößerung dadurch, wie Duo-Geschäftsführer Thorsten Paedelt auf bossticker-Anfrage hin erläuterte, "dass die bislang mitten in der Halle angesiedelte Kreativfläche erstmals ins Foyer ausgelagert wird". Dies schaffe den notwendigen Freiraum, um die große Zahl an Ausstelleranfragen besser befriedigen zu können. Für die Duo-Macher ist diese positive Entwicklung auch eine Bestätigung der Arbeit der vergangenen Jahre. Besonderen Wert legt Thorsten Paedelt auch auf die Feststellung, dass die Lieferantenmesse im Rahmem des Duo-Unternehmerforums von allen Fachhändlern, nach Anmeldung, kostenlos besucht werden könne. Anmeldungen sind über die Duo-Zentrale unter info@duo-zentrale.de oder telefonisch unter (+49 30 547070-400) möglich.]]> Wed, 15 Feb 2017 14:25:05 GMT http://www.bossticker.de/news/default.asp?nws_item=43293 http://www.bossticker.de/news/default.asp?nws_item=43292 Horn beantragt Insolvenz mit Schutzschirmverfahren Am gestrigen Dienstag (14.02.2017) hat der Hattersheimer Glückwunschkartenanbieter Albert Horn Söhne beim Amtsgericht Wiesbaden Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt - allerdings in der "Premiumvariante" des Schutzschirmverfahrens in Eigenverwaltung. Das Schutzschirmverfahren stellt eine Kombination aus dem Vollstreckungsstopp des vorläufigen Insolvenzverfahrens und der Eigenverwaltung dar und wird für höchstens drei Monate angeordnet, um einen Insolvenzplan auszuarbeiten. Ziel des Schutzschirmverfahrens ist es, die begonnene Sanierung konsequent weiter zu führen. Bereits vor einem Jahr hatte man in einer Betriebsversammlung die Schließung der Produktion angekündigt und in diesem Zusammenhang die Kündigung von rund 80 Mitarbeitern ausgesprochen. Allerdings konnte man nicht in allen Fällen eine außergerichtliche Vereinbarung treffen, sodass sich einzelne Verfahren teilweise bis heute hinziehen - und das Unternehmen kostenmäßig belasten. Dies sowie der Verlust eines Kunden haben im Ergebnis offenbar dazu geführt, dass es bei der Restrukturierung zu Planabweichungen kam. Der hohe Margen- und Wettbewerbsdruck im hart umkämpften und tendenziell rückläufigen Markt haben das Traditionsunternehmen nun in die Liquiditätskrise geführt. "Unser Ziel ist die Sicherung des Standortes und der Arbeitsplätze in der Region", so Geschäftsführer Tobias Schmitt, der auch weiterhin im Amt bleibt. Und Sanierungsgeschäftsführer Tillmann Peeters: "Wir werden den eingeschlagenen Weg der Restrukturierung konsequent weiterverfolgen und die Möglichkeiten des Schutzschirmes nutzen." Der Geschäftsbetrieb läuft in dieser Zeit uneingeschränkt weiter, für die Kunden ändert sich nichts. "Horn hat jetzt drei Monate Zeit, einen Sanierungsplan auszuarbeiten und den Gläubigern vorzulegen, danach weitere drei bis fünf Monate für die Umsetzung", so Tobias Schmitt im Gespräch mit bossticker. Wenn alles planmäßig verläuft, wird man spätestens im letzten Quartal 2017 ohne Altlasten in die Zukunft durchstarten können.]]> Wed, 15 Feb 2017 13:58:51 GMT http://www.bossticker.de/news/default.asp?nws_item=43292 http://www.bossticker.de/news/default.asp?nws_item=43288 Regler Systems übernimmt Serviceverträge und Stellplätze von BVS Das saarländische Traditionsunternehmen Regler Systems GmbH mit Hauptsitz in Beckingen hat zum 1. Januar 2017 rund 350 Stellplätze und Serviceverträge der BVS GmbH in Pirmasens mit einem Gesamtumsatz von 600.000 Euro erworben. Im Zuge der Integration dieser Serviceverträge wird Regler Systems sämtliche Vertriebs- und Serviceaktivitäten der BVS GmbH übernehmen. Die sechs Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bereich Vertrieb, Technik und Innendienst stehen den Kunden weiterhin zur Verfügung. Über die drei Standorte Beckingen im Saarland, Breil in Luxembourg und Landau in der Pfalz hinaus stärkt Regler Systems damit sein Engagement nun auch im Raum Pirmasens mit den fünf Geschäftsbereichen Papiermanagement, Dokumentenmanagement, Betriebswirtschaftliche Lösungen, Informationstechnologie und Enterprise Wlan.]]> Wed, 15 Feb 2017 10:24:27 GMT http://www.bossticker.de/news/default.asp?nws_item=43288 http://www.bossticker.de/news/default.asp?nws_item=43283 Bürostuhl-Nachahmung von Interstuhl erhält Plagiarius Der vom Designer Prof. Rido Busse ins Leben gerufene Negativ-Preis Plagiarius wurde am 10. Februar 2017 auf der Frankfurter Konsumgütermesse Ambiente im Rahmen einer internationalen Pressekonferenz zum 41. Mal verliehen. Unter den Preisträgern ist in diesem Jahr eine dreiste Kopie des Bürostuhls "Silver" der Firma Interstuhl. Der chinesische Händler wurde abgemahnt, das Original ist über eingetragene Designs und Patente sowie als 3D-Marke rechtlich geschützt. Die Firma hat laut Aktion Plagiarius e. V. bis dato zum Plagiatsvorwurf keine Stellung bezogen. Bereits seit 1977 vergibt die Aktion Plagiarius e.V. den gefürchteten Schmäh-Preis an Hersteller und Händler besonders dreister Plagiate und Fälschungen. Ziel des Vereins ist es, die unfairen und teils kriminellen Geschäftspraktiken von Produkt- und Markenpiraten aus aller Welt ins öffentliche Bewusstsein zu rücken, um Industrie, Politik und auch Verbraucher für die Problematik zu sensibilisieren. Trophäe ist ein schwarzer Zwerg mit goldener Nase - als Symbol für die exorbitanten Gewinne, die die Nachahmer sprichwörtlich auf Kosten kreativer Designer und innovativer Hersteller erwirtschaften.]]> Tue, 14 Feb 2017 11:19:45 GMT http://www.bossticker.de/news/default.asp?nws_item=43283 http://www.bossticker.de/news/default.asp?nws_item=43282 Thomas Frey ist neuer Verkaufsleiter Süd bei Koleksiyon Die Koleksiyon Möbel GmbH hat ihre Vertriebsmannschaft ausgebaut: Seit dem 1. Februar ist Thomas Frey Verkaufsleiter für den Süden Deutschlands. Der Industriefachwirt bringt 26 Jahre Erfahrung in der Büromöbelbranche mit und bekleidete in dieser Zeit verschiedene Führungspositionen bei Steelcase und Preform. Seine langjährig gewachsenen, umfangreichen Kontakte wird der 53-Jährige für den Aufbau eines exklusiven Fachhandelsnetzes für Koleksiyon nutzen. Damit unterstützt er Koleksiyons Deutschlandchef Dirk Boll, der von Düsseldorf aus den Vertrieb im Norden steuert.]]> Tue, 14 Feb 2017 11:04:40 GMT http://www.bossticker.de/news/default.asp?nws_item=43282